Zukunftstag „WeiterDenken“ am 1. September 2018

Am 01. September von 10.00-17.30 Uhr laden wir Euch zu einem Zukunftstag ein. Wir wollen die konkrete Zukunft des Weiten Raums in den Blick nehmen, visionieren und neue Ideen aufgreifen.
Auf dieser Reise begleitet uns Christian Rommert (Leitungskunst) . Eingeladen sind alle am Weiten Raum Interessierten! (Ort wird in Marburg sein, genaueres in Kürze)

Bist du dabei? Dann kannst du dich hier anmelden…

Unterwegs Zuhause am 12. August im alten botanischen Garten (Eingang Pilgrimstein)

Unterwegs Zuhause „Baumansichten“
Wir treffen uns am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr am Eingang Pilgrimstein des alten botanischen Gartens in Marburg (siehe Karte unten).

Wir wollen während unseres Aufenthalts auch malen – wenn ihr Malmaterial mitbringen wollt ist das sehr willkommen. Papier und Buntstiften sind aber auch vorhanden

Kaffee und Kuchen für ein gemeinsames Picknick im Garten sind immer willkommen. Und Freunde auch!

Wir freuen uns auf Euch!

 

Eine Kirche ohne Kirche?

Das einzige Gebäude, dass wir als Weiter Raum Marburg besitzen, ist ein Zelt. 5×5 Meter und ziemlich grün. Das passt fast überall hin, ist in wenigen Minuten aufgepustet, und kann immer da sein, wo es gebraucht wird. Das drückt etwas aus. Auch wenn wir immer wieder auch in festen Mauern unsere Treffpunkte haben, üben wir uns darin, nicht träge und eingefahren zu werden. Wir glauben: Gott ist immer da, wo die Menschen sind. Nicht allein in festen Gebäuden oder geweihten Orten (das aber sicher auch). Aber dieser Dynamik wollen wir nachspüren. Wollen uns immer wieder auch auf den Weg machen, um Gottes Gegenwart zu entdecken.

Gerade haben wir einen Versuch unternommen, ein paar Räume anzumieten, um dort regelmäßige Angebote zu organisieren. Auf der Zielgeraden hat es dann doch nicht funktioniert. Das war sehr schade und hat uns erstmal kalt erwischt. Aber die Trauer um das Projekt wird verfliegen. Interessanterweise ging es bei unseren letzten Gottesdiensten (in einem unserer Wohnzimmer) um den Exodus, und wofür er auch stehen kann. Und naturgemäß steht Exodus auch für viel Unterwegssein. Als Menschen und als Gemeindegründungsprojekt sind wir herausgefordert, immer in Bewegung zu bleiben. Das werden wir jetzt nochmal neu buchstabieren lernen. Aber was wir sind, sind wir nicht wegen eines Ortes. Anders gesagt: Was meint ihr? Wohin sollte Kirche mal kommen? Wo wäre so ein 5x5m mobiler Hoffnungsort mal angemessen? Wo war Kirche deiner Erfahrung nach noch nie?

Wollen wir sie dort hinbringen? Bist du dabei?

Märchenschloss

Wir sind spazieren gegangen und haben uns erinnert. Verschiedene Stationen auf dem Weg haben uns angeregt, den eigenen Gedanken nachzugehen. So gab es zu Beginn einen weiten Ausblick – das Auge schweifen zu lassen tut mir immer gut. An einem knorrigen alten Baum haben wir ausprobiert, wie die Perspektive die Wahrnehmung verändert. Sehe ich nur noch den toten Baum? Oder sehe ich, was dahinter liegt? Oder ist im Vordergrund das eine und im Hintergrund gleichzeitig das andere zu sehen? Der Blick zum Märchenschloss hat uns an Aschenputtel erinnert. Als sie ihre Mutter verlor, bat sie ihren Vater um einen Zweig. Diesen pflanzte sie auf dem Grab der Mutter und goss ihn immer wieder mit ihren Tränen. Daraus entwickelten sich Möglichkeiten, aus denn sie eine neue Zukunft gestalten konnte. Ich finde das sehr ermutigend, dass der Ort der Tränen eine Art Zukunftswerkstatt werden kann. Danke an Sylvia, für diesen Impuls! Beim liebevoll zubereiteten Picknick von Corinna konnten wir uns stärken und sind nach einem Austausch sicherlich in verschiedener Hinsicht mit neuen Perspektiven beschenkt nach Hause gekommen.

UnterwegsZuhause in Homberg (Ohm)

Das war schon ein ganz besonderes UnterwegsZuhause am vergangenen Sonntag in Homberg (Ohm). Emilia und Kathy haben uns auf eine Reise in die „Vergänglichkeit“ mitgenommen.  Buchstäblich in der Ohm war dann Zeit für eine Zeit des künstlerischen Gestaltens. Mit Papier, Ton oder was immer die Natur sonst bereitstellte, erschufen wir gemeinsam bewusst „Vergängliches“, um dessen Veränderung beobachten zu können. Erst einmal aufgefordert, das Veränderliche und Vergängliche wahrzunehmen, wurde der dreieinhalb Kilometer lange Rundweg zu einer intensiven Entdeckungsreise. Die stillgelegte Eisenbahntrasse, die wir gleich zu Beginn passierten, fiel den Meisten von uns dabei erst bei der Rückkehr auf.

Anderes, wie der vom Regen ausgespülte Weg, ein in die Jahre gekommenes Holzfass, das Vergleichspanorama „Homberg Ohm 1591 und heute“ waren sofort augenscheinlich. Natürlich auch die Felder, die kurz vor der Ernte stehen, während das Heu auf unser späteren Picknickwiese schon gemacht war.

Apropos Picknick: Am leckeren Kuchen, dem Obstsalat und den Windbeuteln konnte man die Vergänglichkeit freilich auch ablesen. Sehr lecker wars. Vielen Dank allen Mitbringenden.

Ein weiteres Highlight des Ausflugs war die Rückkehr an die Ohm, wo wir unsere anfangs gestalteten Kunstwerke erneut in Augenschein nehmen durften, an denen sich inzwischen nicht der Zahn der Zeit, aber das Wasser der Ohm versuchen durfte.

Vielen Dank Emilia und Kathy für einen nachdenklich-fröhlichen Nachmittag.

 

 

 

 

Zur documenta 14? Unbedingt! (07.-09.07.2017)

In diesem Jahr beehrt das größte Kunstereignis der Welt wieder Kassel. Die documenta 14. Zeitgenössischer Kunst aus allen Ländern der Welt. Da sind wir gerne dabei. Noch nicht als Kunst, sondern erstmal als interessierte Betrachter. In Begleitung des Kunstpädagogen und Theologen Gerrit Pithan werden wir ein Wochenende lang die Ausstellungen kennen lernen, Wege der Annäherung suchen und viel Gelegenheit zum Austausch haben. Ein künstlerisch kreatives (einfaches) Lager bietet uns eine Kasseler Gemeinde an, bei Bedarf gibt es eine illustre Auswahl an Hotels, die allerdings individuell gebucht werden müssen.

Hier der Flyer…

Werbung documenta 14b-2

 

 

Sorgen? Ne, heute nicht…

Heute Abend sollte es ab 19.00 Uhr bei WeiterRaum+ um „Sorgen“ gehen. Und darum, sich keine zu machen. Nun nehmen wir dies mal ganz praktisch auf und sorgen uns nicht um die Hindernisse, die sich nach und nach vor diesem Abend auftürmten. Und gehen gemeinsam aus. Treffpunkt um 19.00 Uhr an der Liebigstr 15a. Ziel: Das Quodlibet oder das Havanna (je nach dem, wie viele wir sein werden). Wir freuen uns auf dein Kommen…

[MUˈZIːK]

Es liegt etwas in der Luft: MU’ZIK. Ein neues Mitmachformat von Weiter Raum. Am 31.03. treffen sich Musikbegeisterte und tauschen ihre tiefsten Lieder, loben ihre höchsten Töne, malen zu Musik und bringen Gefühle zum klingen. Denn das ist das Motto: Gefühle, Feelings.

Wir beginnen um 19:00 Uhr mit einem Abendessen und ab 19:30 Uhr geht das Programm los. Hinterher gibt es die Songs des Abends auf Spotify und für uns jede Menge Eindrücke zum Nachklingen lassen. Bist Du am Start?

Sommerfest am Runden Baum

Am kommenden Sonntag feiern wir als Weiter Raum Marburg unser Sommerfest. Ort des Geschehens ist das Freizeitgelände „Runder Baum“ im Marburger Stadtwald. Hier gibt es eine örtliche Orientierung…

rb

 

Die Sause steigt um 15.00Uhr und Du bist herzlich eingeladen zum Kennenlernen, Plauderei, Kaffee und Kuchen, Spiel und Spaß…